Abenteuerliteratur
für Jugendliche
Startseite
Inhaltsübersicht

Autoren
 
Autorenliste
Autorentafeln

Titelliste
Verlagsliste
Illustratorenliste
digitalisierte Bücher

Gustave Aimard = Olivier Gloux

Französischer Schriftsteller, Verfasser von Indianerromanen in der Nachfolge von Gabriel Ferry

* 13.9.1818
† 20.7.1883


Gustave Aimard wird am
13.10.1818 als unehelicher Sohn des Marschalls Sebastiani (1772-1852) geboren. Sein bürgerlicher Name ist Olivier Gloux. Aimard ist der Mädchenname seiner Mutter, Gloux der Name seines Adoptivvaters.
1830 fährt er als Schiffsjunge auf einem Heringsfänger zur See.
1835 tritt er in die französische Marine ein und lernt die Küsten von Nord- und Südamerika kennen.
1839 desertiert er bei einem Südamerikaaufenthalt, gelangt in die Pampas und nach Brasilien, wo er Zeno Cabral (einer seiner späteren Helden) kennenlernt. Nach Aufenthalten in Texas und Mexiko kehrt er
1847 nach Europa zurück und unternimmt Reisen nach Spanien, in die Türkei und in den Kaukasus. Nach der Revolution von
1848 wird seine Desertation amnestiert und er kann nach Frankreich heimkehren.
1852 beteiligt er sich an der Sonora-Expedition des Grafen Raousset-Boulbon. Der Graf wird am
12.8.1854 hingerichtet. Schon vor dem Scheitern der Expedition kehrt er nach Frankreich zurück und heiratet am
17.8.1854
1858 erscheint der erste Roman Aimards LES TRAPPEURS DE L'ARKANSAS, dem schnell weitere folgen. Die Romane und die sich aus ihnen ergebenden Serien werden überaus erfolgreich. Durch diesen großen Erfolg animiert wird Aimard zum Vielschreiber, wobei die Qualität seiner Erzeugnisse immer schlechter wird. Allein
1867 erscheinen 11 Romane unter seinem Namen.
1870 übernimmt er im Krieg gegen Deutschland das Kommando über ein Bataillon Freischützen.
1881 reist er vermutlich nocheinmal nach Brasilien. Er verarbeitet die Reiseeindrücke in dem nach seinem Tode erscheinenden Werk MON DERNIER BRASIL.
1883 wird er von einem Hautausschlag befallen, welchen er im Hospital behandeln lassen muß. Dann beginnen seine Geisteskräfte so rapid zu verfallen, daß er in die Irrenanstalt Saint-Anne in Paris gebracht werden muß. Dort stirbt er am
20.7.1883 im Alter von 65 Jahren.


Aimard war einer der bekanntesten Abenteuerautoren des 19. Jh. und hat über hundert Romane verfasst, teilweise mit Mitarbeitern in einer Art Romanfabrik, war aber schnell wieder vergessen und ist heute auch in Frankreich nur noch bei Sammlern bekannt. Er wurde vorwiegend bei den unteren Volksschichten gelesen und schrieb für Leihbibliotheken. Einige seiner Figuren erinnern an die der Cooper'schen Lederstrumpf-Romane. Aus seiner ersten Schaffensperiode wurden 36 Romane ins Deutsche übersetzt. Er gehörte in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts zu den meistgelesenen Autoren in den deutschen Leihbüchereien. Nach 1870 erschienen in Deutschland keine neuen Übersetzungen mehr, aber einige seiner Titel wurden nun verstärkt für Jugendliche bearbeitet. 1912, mit Neuauflagen in den Zwanziger-Jahren, brachte der Verlag Michel in Charlottenburg eine 5-bändige Ausgabe heraus, in der Union-Jugendbücherei erschien 1931 "Antinahuel" und 1970 erschien bei Borowsky die "Freikugel".

... Wer einen Roman des Autors gelesen hat, hat alle gelesen. Da er keine gründliche literarische Ausbildung besaß, legte er keinen großen Wert auf die Form. Sein Stil jedoch weist gewisse ungezwungene Züge auf, die so gut den Abenteuern entsprechen, die Cooper, Captain Mayne-Reid und Gabriel Ferry vor ihm auf so bewundernswürdige Weise beschrieben haben. So ungeschliffen sein Stil sein mag, so hat er bisweilen etwas Ursprüngliches an sich, das vergessen läßt, daß Gustave Aimard nur ein entferntes Abbild jener Schriftsteller ist, die ihm auf einem Gebiet vorausgegangen sind, auf dem das Unvorhergesehene und Malerische dem Romanschriftsteller so viele Anreize bieten. ...

Grand Dictionnaire universel du XIXe siecle, P.Larousse, Paris, o.J. (ca 1885)

zum Seitenanfang

Valid HTML 4.01 Transitional